Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Gesundheitsdaten

Mehr als die Hälfte der Deutschen bewegt sich zu wenig

Sport leistet einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung beziehungsweise Wiederherstellung der Gesundheit. Körperliche Aktivität ist mit einer geringeren Morbidität, zum Beispiel bei Herzkrankheiten, Schlaganfall, Diabetes mellitus Typ 2 oder Rückenschmerzen assoziiert. Im Jahr 2012 gaben rund 34 Prozent der Befragten an, gar keinen Sport zu treiben. Im Vergleich zu den Vorjahren ist der Anteil damit leicht zurückgegangen. Der Anteil der Bevölkerung, der gar nicht körperlich aktiv ist, ist bei den unter 30-Jährigen besonders niedrig.

Ein Unterschied zwischen den Geschlechtern ist bei den körperlich nicht Aktiven nicht erkennbar. Männer sind aber insgesamt über einen längeren Zeitraum pro Woche körperlich aktiv als Frauen, was auch mit mehr körperlicher Aktivität am Arbeitsplatz zusammenhängen kann.

Quelle: Gesundheit in Deutschland aktuell - Telefonischer Gesundheitssurvey (GEDA), Robert Koch-Institut 

Quelle: Gesundheit in Deutschland aktuell - Telefonischer Gesundheitssurvey (GEDA), Robert Koch-Institut